Klimaschutzkonzept

klimaschutz01Die Gemeinde Veitshöchheim hat beschlossen, ein integriertes Klimaschutzkonzept für den Ort zu erstellen. Der Bericht liegt nun vor und kann eingesehen oder heruntergeladen werden. 

Bearbeitungszeitraum:

November 2009 bis März 2011

Beauftragt von:

Gemeinde Veitshöchheim

Ansprechpartner: Peter Wolf, Dipl.-Ing. (FH)

Bearbeiter/Ausarbeitung:

Architekturbüro Haase

Projektleitung: Holger Keß, Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Biol.

Jochen Spieß, Dipl.-Ing. (FH)

Julius – Echter – Straße 59
97753 Karlstadt

Partner:

Energieversorgung Lohr – Karlstadt
Stefan Kram
Zum Helfenstein 4
97753 Karlstadt

Kosten:

Gesamtkosten: 71.600 Euro

Bundesmittel: 57.286 Euro

Gefördert durch:

logo_bmu

 

logo_bmu

 

logo_bmu

FÖRDERKENNZEICHEN: 03KS0785


Inhalte

Im Teil 1 des Klimaschutzkonzepts (Seite 7 – 158), werden folgende Themen eingehend behandelt:

  • Punkt 4: Wohnquartiere
  • Punkt 5: Einzelgebäude
  • Punkt 6: Straßenbeleuchtung
  • Punkt 7: Verkehr
  • Punkt 8: Übersicht Verbraucher
  • Punkt 9: Alternative Energieträger
  • Punkt 10: Trinkwasser/Abwasser
  • Punkt 11: Kläranlage Veitshöchheim
  • Punkt 12: Energiestruktur
  • Punkt 13: Öffentlichkeitsarbeit
  • Punkt 14: Controlling Konzept
  • Punkt 15: Zukünftige Energiestandards
  • Punkt 16: Investitionskosten
  • Punkt 17: Maßnahmenkatalog/Zeitplan

Im Anhang 1 zum Klimaschutzkonzept wurden Energiekarten ausgearbeitet, die folgende Zusammenhänge innerhalb des Ortes erläutern:

  • Flächennutzung
  • Energetische Einstufung
  • Bebauungsdichte
  • Solare Eignung
  • Abwasserstruktur
  • Verbrauchsdichte
  • Wichtige Einzelgebäude
  • Bereiche hoher Verbrauchsdichten
  • Mögliche Wärmenetze
  • Darstellung von Energiequellen – Energiestrukturen

Referenzobjekte

Anhand von 7 Referenzgebäuden wurden Kurz- sowie Verbrauchsanalysen dargestellt. Die Ergebnisse zeigen jeweils Lösungsansätze zur Sanierung und die zu erwartenden Einsparpotentiale auf. Nachdem es sich bei diesen Referenzobjekten nicht um gemeindeeigene Liegenschaften handelt, kann aus datenschutzrechtlichen Gründen eine Veröffentlichung der jeweiligen Verbrauchsdaten nicht erfolgen. Die Gemeinde Veitshöchheim bedankt sich an dieser Stelle beim Landkreis Würzburg, der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau, der Turngemeinde und Markushof Veitshöchheim sowie bei der Firma Wegmann automotive für die konstruktive Zusammenarbeit und die Möglichkeit diese Gebäude anhand von Verbrauchsdaten zu analysieren, um Einsparpotentiale und Ansätze zur CO² - und Energiekostenminderung aufzeigen zu können.

Gemeindliche Gebäude - Liegenschaftskonzept

Die Gemeinde Veitshöchheim hielt es im Zuge der Ausarbeitung des Klimaschutzkonzepts für erforderlich und wichtig, für die gemeindlichen Liegenschaften ein „Teilkonzept Liegenschaften“ erstellen zu lassen. Auch wenn die Gebäude der Gemeinde bezogen auf den Gesamtverbrauch nur einen geringen Anteil, bezogen auf den gesamten Flächenbereich der Gemeinde darstellen, ist die Betrachtung dieser Liegenschaften für das Gesamtkonzept wichtig und dient als Grundlage für die weiteren Schritte in Richtung Energieeinsparung und der damit in Zusammenhang stehenden CO² - Minderung.

Liegenschaften

Folgende gemeindeeigenen Liegenschaften wurden im Liegenschaftskonzept einer Untersuchung und Beurteilung unterzogen:

  • Vitusschule (Baujahr 1911) mit Turnhalle (Baujahr ca. 1960), Kirchstraße 14
  • Bibliothek im Bahnhof mit Jugendzentrum (Baujahr 1855, Denkmalliste Bayern), Bahnhofstraße 11
  • Feuerwehrgerätehaus (Baujahr 1995), Würzburger Straße 62
  • Synagoge (Baujahr 1730) und Kulturmuseum (1993/1994)
  • Bauhof mit Nebengebäuden und Garagen, Thüngersheimerstraße 54
  • Rathaus – Kavaliersbau (Baujahr 1748, Denkmalliste Bayern), Erwin-Vornberger Platz
  • Klärwerk – Betriebsgebäude (Baujahr 2001), Thüngersheimerstraße 133
  • Dreifachsporthalle mit Lehrschwimmbecken (Baujahr 1998), Günterlebenerstraße 41
  • Eichendorffschule, Günterslebenerstraße 41, verschiedene Bauabschnitte, hier:
  • Bauabschnitt I, Hauptschule
  • Bauabschnitt II, Hauptschule
  • Bauabschnitt III, Grundschule

Gesamtergebnis

Unter Berücksichtigung folgender Sektoren, wie öffentliche Liegenschaften, private Haushalte, Industrie und Verkehr, sowie unter Zugrundelegung des Bezugjahres 2009 betragen die CO² Gesamtemissionen ca. 69.800 t.

Der Zeithorizont für die Umsetzung des Klimaschutzkonzepts ist bis zum Jahr 2040 ausgelegt. Ziel dieses Konzepts ist die Treibhausemissionen bis zum Jahr 2040 um 80 % zu verringern. Umgerechnet würde das eine Minderung um 55,8 t CO² pro Jahr bedeuten.

Umsetzung der Ziele – praktische Beispiele

Die Umsetzung einzelner Zielvorgaben konnten von der Gemeinde Veitshöchheim anhand von folgenden Praxisbeispielen bereits konkret verwirklicht werden bzw. stehen kurz vor der Fertigstellung:

Abgeschlossene Projekte:
  • Errichtung einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Dreifachsporthalle in der Günterlebenstraße, Fläche ca. 1.200 qm. Inbetriebnahme erfolgte im Juni 2011.
  • Sanierung des denkmalgeschützten Ratskellers im Rathausinnenhof, hier Umgestaltung der Grundrisskonzeption incl. energetischer Sanierung, geplante Fertigstellung Oktober 2011.
Anstehende Projekte:
  • Planungskonzeption Wärmeerzeugung/Nahwärmenetz ca. 700 kW im Ortskern mit möglichem Anschluss folgender Gebäude:
  • Kavaliersbau mit Rathaus- Mittelbau- und Ratskellerflügel
  • Haus der Begegnung mit Kirche St. Vitus
  • Vitusschule
  • VR Bank
  • Sozialstation St. Stephanus
  • Fortführung der Dachsanierungen im Rathausinnenhof, Bereich Mittelbau – Frühförderstelle ab 2012
  • Modernisierung, Erweiterung und energetische Sanierung des Veranstaltungszentrums Mainfrankensäle an der Mainlände ab 2013

Hier können Sie den Endbericht des Klimaschutzkonzeptes herunterladen. Hinweis: aus datenschutzrechtlichen Gründen mussten für die Veröffentlichung einige Textabschnitte gestrichen werden.

pdfBericht integriertes Klimaschutzkonzept (26,7 MB)

pdfAnhang zum Bericht integriertes Klimaschutzkonzept (10,9 MB)

pdfTeilkonzept Liegenschaften (2 MB)

pdfAnhang zum Teilkonzept Liegenschaften (15,5 MB)