Ratskeller

wirtschaftsgebaeude02Ursprünglich befand sich etwa an der Südseite des heutigen Erwin-Vornberger-Platzes das Wasserschloß der Familie Reinstein. Über Entstehung des Gebäudes ist heute nichts mehr bekannt, allerdings ist der Grundriß auf einem Hofgartenplan, entstanden um 1720, gut zu erkennen. 1749 ließ der damalige Fürstbischof Carl Philipp von Greiffenclau dieses Schloss abreißen und an dessen Stelle Küchen- und Nebengebäude für den Hofgarten errichten.

Im hinteren Bereich stand eine dreiflügeliges Anlage mit Wohnungen für die Diener sowie Stallungen; Waschhaus, Remise und Büttnerhaus. Im vorderen Bereich wurde ein zweigeschossiger Küchentrakt gebaut. Die Pläne dazu fertigte Balthasar Neumann. Auch hier zog 1902 die „Königliche Lehranstalt für Wein- und Gartenbau“ ein, 1973 erfolgte der Umbau des Küchentraktes zu zu einer Gaststätte (heute "Ratskeller"). Die Gebäude im hinteren Bereich wurden jedoch damals abgerissen, um Platz zu schaffen für das "Haus der Begegnung", das seit 1975 als Pfarrzentrum der katholischen Kirchengemeinde genutzt wird.

Zurück zur Übersicht